Könnten wir das Soja für die Futtermittel unserer Tiere eigentlich auch in Deutschland anbauen?

5 Fragen an Dr. Aline Veauthier vom Wissenschafts- und Informationszentrum WING

Kategorie: 5 Fragen an
Frau Dr. Veauthier, Sie haben die Möglichkeit des Soja-Anbaus zur Futtermittelherstellung in Deutschland untersucht. Warum ist Soja überhaupt so ein beliebtes Futtermittel in der Geflügelwirtschaft?

Die Sojabohne bzw. der Sojaschrot, der im Futter eingesetzt wird, hat einen hohen Eiweißgehalt und eine günstige Zusammensetzung von Aminosäuren. Das ist wichtig für eine gesunde Entwicklung der Tiere, weil sie diese Stoffe nicht selbst herstellen können, sondern über die Nahrung aufnehmen müssen. Soja ist dabei anderen Pflanzen deutlich überlegen.

Aktuell kommt ein großer Teil des benötigten Sojaschrots aus Südamerika. Gibt es denn Regionen in Deutschland, die ebenfalls die Voraussetzungen für den Soja-Anbau erfüllen?

Der Sojaanbau ist, was Boden und Klima betrifft, sehr anspruchsvoll. So sollten die Böden gut durchlüftet sein und nicht zur Verschlämmung neigen. Außerdem ist die Sojabohne frostempfindlich und benötigt ausreichend Wärme und Wasser. In Südamerika gibt es optimale Anbaubedingungen. In unseren Breiten sind die Anbaumöglichkeiten jedoch eingeschränkt. In Deutschland liegen die Anbauschwerpunkte daher in den klimatisch begünstigten Tälern von Donau, Rhein und Main.

Und was spricht dagegen, diese Regionen zu nutzen, um das benötigte Soja dann komplett in Deutschland anzubauen?

Diese Flächen stehen nicht nur der Landwirtschaft zur Verfügung. Allein für das in der deutschen Geflügelhaltung eingesetzte Soja würde man etwa 440.000 Hektar benötigen; das entspricht der Größe des Ruhrgebiets. Momentan werden rund 5.000 Hektar für den Sojaanbau genutzt. Eine enorme Ausweitung der derzeitigen Flächen wäre also notwendig und zusätzliche Flächen sind knapp. Dafür müssten andere Erzeugnisse, die in unseren Breiten effizienter angebaut werden können, zum Beispiel Weizen, Raps und Mais weichen, um Platz für Soja zu schaffen. Folglich müssten diese importiert werden, um den Bedarf in Deutschland zu decken.

Wie sieht es denn mit ökonomischen Faktoren aus – gäbe es nicht allein dadurch Kostenvorteile, dass etwa Transportkosten eingespart werden könnten?

Die Transportkosten für Soja würden zwar sinken, dafür würden die Produktionskosten aber ansteigen. Der Anbau von Soja in Deutschland ist nämlich teurer als die Importe aus Übersee. Das liegt vor allem an den niedrigeren Erträgen und starken Ertragsschwankungen, weil die Anbaubedingungen hier schlechter als in Südamerika sind. Aus ökonomischer Sicht ist es daher sinnvoll, wenn wir Weizen, Mais und Raps anbauen und im Gegenzug Soja importieren.

Könnte man für das Tierfutter nicht einfach eine Alternative zu Soja verwenden?

Es könnten sogenannte Körnerleguminosen wie Lupinen, Ackerbohnen oder Futtererbsen alternativ verwendet werden. Diese haben aber keine so hohen Energiegehalte wie Soja. Außerdem ist ihr Anbau in Deutschland ebenfalls weniger effizient und damit wieder teurer als die Sojaimporte. Denkbar wäre aber der verstärkte Einsatz synthetischer Stoffe, um Eiweißträger wie Soja einzusparen. Auch die Verwendung von Nebenprodukten der Lebensmittelverarbeitung oder Schlachtung wäre möglich. Das Soja in der Fütterung vollständig zu ersetzen, ist jedoch äußerst schwierig.

Ähnliche Artikel

Keine ähnlichen Artikel vorhanden.

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjEzO3M6MzoiY2lkIjtzOjM6IjUyOCI7czo0OiJjb25mIjthOjExOntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE0O3M6MTQ6ImV4dGVybmFsUHJlZml4IjtzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czoxMzoiVXNlckltYWdlU2l6ZSI7aToxODtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YToyOntzOjE2OiJpbml0aWFsVmlld3NEYXRlIjtzOjE6IjAiO3M6MjE6InNob3dDb3VudENvbW1lbnRWaWV3cyI7aTowO31zOjg6InNoYXJpbmcuIjthOjE6e3M6MTI6InVzZVNoYXJlSWNvbiI7Tjt9czoxMjoic3BhbVByb3RlY3QuIjthOjE6e3M6OToiZnJvbUVtYWlsIjtzOjI3OiJub3JlcGx5QGdlZmx1ZWdlbC1jaGFydGEuZGUiO31zOjg6InJhdGluZ3MuIjthOjM6e3M6MTY6InJhdGluZ0ltYWdlV2lkdGgiO2k6MTE7czoxNjoicmV2aWV3SW1hZ2VXaWR0aCI7aToxNjtzOjg6Im1vZGVwbHVzIjtzOjQ6ImF1dG8iO31zOjY6InRoZW1lLiI7YToxMjp7czoyNjoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYUxpbmVIZWlnaHQiO2k6MzA7czoyNDoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYU5ickxpbmVzIjtpOjE7czoxNToiYm94bW9kZWxTcGFjaW5nIjtpOjEwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjE7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToxOntzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjE6e3M6MTE6InR4X25ld3NfcGkxIjtzOjQ6Im5ld3MiO31zOjEyOiJSZXF1aXJlZE1hcmsiO3M6MToiKiI7fXM6NDoibGFuZyI7czoyOiJkZSI7czozOiJyZWYiO3M6Mjg6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMTMiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzU6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjAiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czoxMToiYXdhaXRnb29nbGUiO3M6Mjg6IldhcnRlIGF1ZiBBbnR3b3J0IHZvbiBHb29nbGUiO3M6ODoidHh0aW1hZ2UiO3M6MTM6IkJpbGQgZ2VmdW5kZW4iO3M6OToidHh0aW1hZ2VzIjtzOjE1OiJCaWxkZXIgZ2VmdW5kZW4iO30%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MzE6ImNpZHR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMTMiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDAwMDA7fX1zOjE0OiJjb21tZW50c1BhZ2VJZCI7aToxMztzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6IjUyOCI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mjg6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMTMiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToxMztzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6NDoibmV3cyI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNjg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18xMycgQU5EIHBpZD0xNCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czoxMzc6ImV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18xMycgQU5EIHBpZD0xNCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIjt9 YToyOntpOjA7czoxNDc6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvaWRlZy9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE0OToiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9pZGVnL2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
2 Kommentare
Datenschutz und rechtliche Hinweise
Rechtliche Hinweise
Hier finden Sie mehr Details zu unseren eigenen rechtlichen Hinweisen
Datenschutzbericht - 25.2.2018, 09:06:35
Https ist aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (75%)
3
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zur Diskussion unseres Beitrages. Bitte füllen Sie alle nachfolgenden Felder aus.

Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
 M          U        
OR     C    F Y   T5G
 1    G6H   TDO      
 T     R      F   YCC
W8S           F      
* Pflichtangabe
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

Warum preisen Sie das Soja aus Südamerika so an?
Wo doch jeder Verbraucher mittlerweile von der Firma Monsanto und deren Methoden genug gehört hat. Von Amerika kommen nur Gen manipulierte Lebensmittel. Zusätzlich werden sie auch noch mit Rount up behandelt.
Mit freundlichem Gruß, Lilo Gerhards.

Lilo Gerhards
Gefällt mir
Gefällt mir
05.12.2013   
1386247652
0
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
MTO         JST      
  5    T      Y   R6S
  S   I7T   EJJ      
  M    J    2     15Y
  2         G6C      
* Pflichtangabe

Sehr geehrte Frau Gerhards,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Es stimmt, ein großer Teil des in Amerika angebauten Sojas ist gentechnisch verändert. Ziel unserer Studie war es aber, Möglichkeiten des Anbaus von Soja in Deutschland für den Einsatz als Futtermittel in der Geflügelhaltung zu untersuchen. Dabei sind wir von der reinen Faktenlage ausgegangen, ohne eine Wertung vorzunehmen, ob GVO-Soja gut oder schlecht ist. Die Analyse dieser Daten und Fakten hat ergeben, dass es momentan nachhaltiger ist, Soja aus Amerika zu importieren.
Aus wissenschaftlicher Sicht zählen Düngemittel, Pflanzenschutzmittel und die Gentechnik zu den bedeutendsten Errungenschaften unserer Zeit, die Produktivitätssteigerungen erst möglich gemacht haben, um die Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung zu sichern.

Aline Veauthier
Gefällt mir
Gefällt mir
09.12.2013   
1386579088
0
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
D            3       
6 1    5    JJ    DQW
FR3   XXX    P       
  P    K     D    KLI
  M         7LS      
* Pflichtangabe