Die Erzeugung von Geflügelfleisch geschieht besonders ressourcenschonend

Rinder-, Schweine- und Geflügelfleischerzeugung im Vergleich

Kategorie: Infografik
Jegliche Erzeugung von Lebensmitteln beeinflusst die Umwelt. Die Erzeugung von Geflügelfleisch ist dabei vergleichsweise umweltfreundlich und schont die natürlichen Ressourcen.



Ressourcenschutz: Der Einsatz von Wasser und Energie ist für die Geflügelfleischerzeugung unerlässlich. Die deutschen Geflügelhalter setzen darauf, den Verbrauch dieser Ressourcen zu minimieren und sie so effizient wie möglich zu nutzen. Moderne Tränkanlagen gewährleisten beispielsweise, dass der Wasserverbrauch genau auf den Bedarf der Tiere angepasst ist und kein Wasser verschwendet wird. Viele deutsche Geflügelhalter erzeugen zudem selbst Energie. So werden zum Beispiel die Dächer der Stallungen oft für Photovoltaikanlagen genutzt, die nachhaltige Energie in das Stromnetz einspeisen. Darüber hinaus lässt sich Geflügelmist als Grundlage für die Biogaserzeugung nutzen. 

CO2-Emissionen: Bei der Fleischerzeugung – und dabei insbesondere bei der Futterherstellung und Tierhaltung – entstehen sogenannte Treibhausgase. Allerdings fallen bei der Erzeugung von konventionellem Geflügelfleisch, vor allem durch die effiziente Futterverwertung der Tiere, im Vergleich zu anderen tierischen Erzeugnissen die geringsten CO2-Emissionen an.

Flächenverbrauch: Nicht zuletzt hält die Geflügelwirtschaft den weltweiten Flächenverbrauch niedrig, da Geflügel das eingesetzte Futter sehr effizient nutzt. So liegt die Größe der notwendigen Anbaufläche pro erzeugtem Kilogramm Geflügelfleisch deutlich unter jener der Erzeugung von Rind- oder Schweinefleisch.

Grafik zeigt, dass die Erzeugung von Geflügelfleisch im Vergleich zu Rinder- und Schweinefleisch in Bezug auf Wasserverbrauch, der Emission von Treibhausgasen und Flächenverbrauch sehr ressourcenschonend ist.

Ähnliche Artikel

Keine ähnlichen Artikel vorhanden.

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjEzO3M6MzoiY2lkIjtzOjM6IjUyOCI7czo0OiJjb25mIjthOjExOntzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjE0O3M6MTQ6ImV4dGVybmFsUHJlZml4IjtzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czoxMzoiVXNlckltYWdlU2l6ZSI7aToxODtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YToyOntzOjE2OiJpbml0aWFsVmlld3NEYXRlIjtzOjE6IjAiO3M6MjE6InNob3dDb3VudENvbW1lbnRWaWV3cyI7aTowO31zOjg6InNoYXJpbmcuIjthOjE6e3M6MTI6InVzZVNoYXJlSWNvbiI7Tjt9czoxMjoic3BhbVByb3RlY3QuIjthOjE6e3M6OToiZnJvbUVtYWlsIjtzOjI3OiJub3JlcGx5QGdlZmx1ZWdlbC1jaGFydGEuZGUiO31zOjg6InJhdGluZ3MuIjthOjM6e3M6MTY6InJhdGluZ0ltYWdlV2lkdGgiO2k6MTE7czoxNjoicmV2aWV3SW1hZ2VXaWR0aCI7aToxNjtzOjg6Im1vZGVwbHVzIjtzOjQ6ImF1dG8iO31zOjY6InRoZW1lLiI7YToxMjp7czoyNjoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYUxpbmVIZWlnaHQiO2k6MzA7czoyNDoiYm94bW9kZWxUZXh0YXJlYU5ickxpbmVzIjtpOjE7czoxNToiYm94bW9kZWxTcGFjaW5nIjtpOjEwO3M6MTg6ImJveG1vZGVsTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjE4OiJib3htb2RlbExhYmVsV2lkdGgiO2k6MTM0O3M6MjY6ImJveG1vZGVsTGFiZWxJbnB1dFByZXNlcnZlIjtpOjE7czoyMjoiYm94bW9kZWxJbnB1dEZpZWxkU2l6ZSI7aTozNTtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMiI7czo2OiJhNGE1YTciO3M6MTc6InNoYXJlYm9yZGVyQ29sb3IxIjtzOjY6ImFkYWVhZiI7czoxMToiYm9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZDhkOGQ4IjtzOjIxOiJzaGFyZUNvdW50Ym9yZGVyQ29sb3IiO3M6NjoiZTNlM2UzIjtzOjIwOiJzaGFyZUJhY2tncm91bmRDb2xvciI7czo2OiJmZmZmZmYiO31zOjE3OiJwcmVmaXhUb1RhYmxlTWFwLiI7YToxOntzOjExOiJ0eF9uZXdzX3BpMSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjE6e3M6MTE6InR4X25ld3NfcGkxIjtzOjQ6Im5ld3MiO31zOjEyOiJSZXF1aXJlZE1hcmsiO3M6MToiKiI7fXM6NDoibGFuZyI7czoyOiJkZSI7czozOiJyZWYiO3M6Mjg6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjEiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzU6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjAiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIwIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjE4OiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50SUQiO3M6MDoiIjtzOjIyOiJzb3VuZGNsb3VkQ2xpZW50U2VjcmV0IjtzOjA6IiI7czoyMDoidXNlVG9wV2VicGFnZVByZXZpZXciO3M6MDoiIjtzOjI0OiJ0b3BXZWJwYWdlUHJldmlld1BpY3R1cmUiO2k6MDt9czoxMToiYXdhaXRnb29nbGUiO3M6Mjg6IldhcnRlIGF1ZiBBbnR3b3J0IHZvbiBHb29nbGUiO3M6ODoidHh0aW1hZ2UiO3M6MTM6IkJpbGQgZ2VmdW5kZW4iO3M6OToidHh0aW1hZ2VzIjtzOjE1OiJCaWxkZXIgZ2VmdW5kZW4iO30%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6MzE6ImNpZHR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjEiO2E6MTp7czoxMDoic3RhcnRJbmRleCI7aToxMDAwMDA7fX1zOjE0OiJjb21tZW50c1BhZ2VJZCI7aToxMztzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjM6IjUyOCI7czoxMjoiYWN0aXZlbGFuZ2lkIjtpOjA7czoxNzoiY29tbWVudExpc3RSZWNvcmQiO3M6Mjg6InR4X25ld3NfZG9tYWluX21vZGVsX25ld3NfMjEiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aToyMTtzOjEyOiJzaG93VWlkUGFyYW0iO3M6NDoibmV3cyI7czoxNjoiZm9yZWlnblRhYmxlTmFtZSI7czoyNToidHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3cyI7czo1OiJ3aGVyZSI7czoxNjg6ImFwcHJvdmVkPTEgQU5EIGV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMScgQU5EIHBpZD0xNCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czoxMzc6ImV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfbmV3c19kb21haW5fbW9kZWxfbmV3c18yMScgQU5EIHBpZD0xNCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIjt9 YToyOntpOjA7czoxNDc6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvaWRlZy9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE0OToiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9pZGVnL2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
17 Kommentare
Datenschutz und rechtliche Hinweise
Rechtliche Hinweise
Hier finden Sie mehr Details zu unseren eigenen rechtlichen Hinweisen
Datenschutzbericht - 25.2.2018, 09:05:41
Https ist aktiv
Datenbank ist auf dem gleichen Server
Cookies können akzeptiert oder verweigert werden AkzeptierenVerweigernCookies werden akzeptiert Cookies werden verweigert
Suchmaschinen indexieren keine Kommentare
Datenschutz könnte besser sein (75%)
3
Software policy
Diese Software hat keine bekannten Hintertüren oder Verletzbarkeiten die es Dritten erlauben würden Ihre Daten zu kopieren. Mehr zum Datenschutz dieser Kommentar- und Bewertungssoftware: www.toctoc.ch

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zur Diskussion unseres Beitrages. Bitte füllen Sie alle nachfolgenden Felder aus.

Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
DI7          J       
W 7    D    N1    IE5
A 9   NR2    3       
Q G    X     T    4A6
RTP         MHD      
* Pflichtangabe
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar

...und noch was die Herren Pole und Glatzle...
Es stimmt: Wasserdampf ist das wichtigste Treibhausgas. Aber: was passiert wenn die Erde sich erwärmt? Mehr Wasserdampf! Was passiert wenn sich auf den Wasserdampf Feinstaubpartikel durch Verbrennungsprozesse setzten? Verstärkung des Treibhauseffektes. Und richtig: Weideland gibt es viel auf der Welt. Aber: 1. teilweise sind diese Gebiete durch Ruminanten nicht bewirtschaftbar (Kühe usw.). 2.unsere Tieren essen im großen Maß Futtermittel auf Grundlage von Getreide = Ackerfläche! Liebe Herren,das Thema ist komplex. Halten sie sich nicht an hauchdünne Argumentationsfäden...ganzheitlich heißt die Devise!

Nicolas Ting
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
14.10.2014   
1413279861
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
6B8         EU6      
9 2    T    T     S3I
X A   XXU   4Y4      
B D    2      7   UM4
47X         HHF      
* Pflichtangabe

Liebe Kritiker der CO2-Wirkungsthese,
sehr geehrter Herr Pole,
sehr geehrter Herr Glatzle,
sie vergessen immer in der Debatte, dass die Rede vom anthropgenen, also menschengemachten Effekt des CO2 ist. D.h. durch unsere menschliche Intelligenz ist es uns möglich naturgegebene Belastungen und Belastungen, die aufgrund unserer Population ruhen, getrennt voneinander darzustellen. Das beweisen (!) Bohrungen aus dem Permafrost und der Antarktis. Man darf nicht vergessen, dass die Angabe der CO2-Belastung immer auch eine Äquivalenzangabe ist, d.h. der CO2-Betrag, der immer genannt wird, zeigt eigentlich eine Mischung aus CO2, Methan, Lachgas und klimarelavanten flüchtigen Gasen. Die Menschen verändern durch ihr Wirken das Ökosystem. Das bestreitet kein einziger Wissenschaftler auf der Welt!

Nicolas Ting
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
14.10.2014   
1413278716
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
TST         DMN      
Y      H      T   3LW
AOT   L37   WHG      
  4    L      T   AOA
36Y         61L      
* Pflichtangabe

ch frage, wer und wie groß die Summe der Gewinne, die Panik breitet sich Kohlendioxid? Wer sammelt die Gewinne der Panik Cholesterin? Wie teuer sind Demonstrationen zur Unterstützung des angeblichen "Schutz" der Umwelt? Denn es ist wahr, dass die Menschheit hat keine wesentlichen Auswirkungen auf die globale Erwärmung und es ist wahr, dass die schwersten, ist das wichtigste Treibhausgas Wasserdampf. Kohlendioxid in einer Menge von 98 Prozent aus Vulkanen! Vulkane verbieten Ausbrüche? Mein Fazit - der so genannten "Green-Schutz" Soap unseren Augen - auf jeden Fall ihre gut bezahlten Beruf-Arbeit. Ich verlange, schließlich hat der Mensch verdient den Schutz des Welt gehalten worden!

Waldemar Pole
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
28.09.2014   
1411900658
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
R           HU3      
2 7    4    6 H   CQ1
2CB   5H1   MDL      
  I    T      S   O7N
  W         SEC      
* Pflichtangabe

Fast alle Behauptungen sind irrelevante Fehlschlüsse:
1) CO2 ist der wichtigste Nährstoff allen Lebens und in atmosphärischen Konzentrationen kein Schadstoff
2) Die Klimaschädlichkeit des CO2 konnte nie gezeigt werden. Das Klima will partout nicht tun, was das IPCC gerne hätte (und vorhersah), was es tun soll.
3) Wiederkäuer sind die einzigen Wirbeltiere, die die häufigste Substanz in der Biosphäre, die Cellulose, in nochwertige Nahrung verwandeln können (mittels symbiotischer Pansenbakterien)
4) Etwa die Hälfte der Erdoberfläche kann nur weidewirtschaftlich sinnvoll genutzt werden. Nur durch Weidetiere kann der rohfaserreiche Aufwuchs riesiger Landflächen zur Nahrungsmittelerzeugung für den Menschen nutzbringend umgesetzt werden.

Albrecht Glatzle
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
27.09.2014   
1411820330
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
TSX         K6Y      
  5    E    P C   YUP
  X   K4E   3XY      
  3    R      Y   UG9
  T         6XS      
* Pflichtangabe

Die Vergleiche der Wasser- u. CO2-Mengen und der Flächen sind erstens sehr niedrig angesetzt und zweitens fehlt der schockierende Vergleich mit getreide und Gemüse. Die Produktion von 1 kg Getreide und Gemüse braucht nur etwa 0.1 - 0.5 m2 Platz, sie braucht gar kein oder nur sehr wenig Wasser zum giessen, das dann aber nicht aufwändig gereinigt werden muss wie bei der Tierzucht, es wird gar kein CO2 gebildet, im Gegenteil, es wird CO2 abgebaut und wertvoller Sauerstoff gebildet. Wer heute noch Fleisch isst, macht sich daher schuldig, nicht nur an den Tieren, sondern auch an den Mitmenschen. Wussten Sie schon, dass es im Fleisch viel arachidonic acid (Arachidonsäure) hat? Diese unterdrückt die Bildung von acetylcholine, ein wichtiger Neurotransmitter im Gehirn und besonders im Frontallappen

Bert Hipp
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
24.09.2014   
1411547629
1

Sehr geehrter Herr Hipp,

als Grundlage unserer Arbeit gehen wir davon aus, dass der Mensch zu seiner Ernährung Fleisch erzeugen und konsumieren darf. Dieser Ansicht stimmen weite Teile der Gesellschaft zu. Uns geht es in diesem Beitrag daher nicht um den Vergleich Fleisch vs. Gemüse sondern um den Vergleich der Fleischsorten untereinander. Wenn man sich für Fleisch entscheidet, ist Geflügelfleisch im Hinblick auf die Umweltbilanz die beste Wahl. Die genannte Arachidonsäure stellt im Rahmen einer vollwertigen Ernährung kein Problem für den Organismus oder das Gehirn dar. Lediglich bei speziellen Krankheiten wie Rheuma sollte Arachidonsäure limitiert werden. Übrigens: im Vergleich zu anderen Fleischprodukten enthält Geflügel sehr wenig Arachidonsäure und ist daher auch hier die beste Wahl.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
4M8         H8L      
R Y    F    N W   2UE
9OP   CYN   TXF      
S 5    M    1 7   UX1
9SG         PA2      
* Pflichtangabe

Entschuldigung, dass ich gleich nochmal schreibe. Leider kann man hier ja keinen Link setzen. Aber bei Zeit Online gibt es einen Artikel 'Die Hähnchen-Rechnung' vom 24.März 2014 - Ich denke das sagt alles.
Da ist auch von gentechnisch verändertem Futter die Rede. (Pressemitteilung des Zentralverbandes der deutschen Geflügelwirtschaft) Und das wird sicher kommen, denn billiger geht immer!

Herr S.
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
21.09.2014   
1411290118
1

Sehr geehrter Herr S.,

Die deutsche Geflügelwirtschaft hat sich Anfang dieses Jahres aus Gründen der Machbarkeit für einen Rücktritt aus der GVO-freien Fütterung entschieden. Das Hauptproblem liegt hier in der Lieferkette: GVO-freies Soja wird gemeinsam mit gentechnisch verändertem Soja transportiert und gelagert. So gelangen gentechnisch veränderte Organismen auch in das als gentechnikfrei gekennzeichnete Futter. Aufgrund dieser Situation und wegen des vermehrten Anbaus von GVO-Soja lässt sich die Einhaltung der gesetzlichen Beimischungsgrenze von 0,9 Prozent nicht mehr garantieren. Dieser Umstand machte den von Ihnen genannten Schritt der deutschen Geflügelwirtschaft erforderlich.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
W75         YBQ      
G      Y      G   RX4
L6Q   GY4   O9B      
5 H    D      J   TEL
STB         R2N      
* Pflichtangabe

Schade - aber das hatte ich erwartet. Leider ist die Anwort auf meine Frage unzureichend und verschweigt genau das, um was es geht.
Ich zitiere aus einem online-Artikel des BUND:"1 Milliarde Euro für industrielle Fleischproduktion" - auch die Geflügelwirtschaft gehört da dazu.
Es nun so, dass die Fleischproduktion von einer naturnahen zu einer industriellen geworden ist, weil es sich für den normalen Bauern nicht mehr lohnt, der Resourceneinsatz zahlt sich für ihn nicht aus.
Aber genau dieses Problem wird verschwiegen. Konventionelle Fleischproduktion kostet viel mehr, als der Endverbraucher dafür zahlen muss. Subventionen, Umweltfolgen zahlt die Allgemeinheit - wie bei den Atomkraftwerken. Es ist mir klar, dass man das als Verband nicht offenlegen will.

Herr S.
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
21.09.2014   
1411289521
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
J3Y         Q6N      
6 G    U    9 A   RX4
ITC   28P   TSB      
  M    O      W   WYI
5J6         TC8      
* Pflichtangabe

Nur schade, dass Geflügelfleisch so häufig mit Antibiotika überbelastet ist, dass ich mich nicht traue es zu essen. Und Schweinefleisch ist oft sehr fett. Von argentinischen Bio-Schweinen habe ich jetzt noch nix gehört... meine Wahl daher: Rind (koche aber allermeistens vegetarisch).

Don Enerico Titone
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
17.09.2014   
1410950223
1

Sehr geehrter Herr Titone, sollten während der Aufzucht der Tiere Medikamente notwendig sein, so müssen nach der letzten Gabe des Medikamentes Wartezeiten eingehalten werden. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass sich keinerlei für den Verbraucher gesundheitlich bedenkliche Rückstände im Geflügelfleisch befinden.

Dass Ihre Befürchtungen unbegründet sind und Sie Geflügelfleisch bedenkenlos verzehren können, bestätigt zudem der nationale Rückstandskontrollplan des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
XRH         29Q      
  W    2    R M   8CJ
  T   NAM   SXH      
  1    6    6 Q   L5X
  A         K8W      
* Pflichtangabe

Der pauschale Vergleich Rind-Geflügel hinkt. Es gilt: "das was bedenke, mehr bedenke wie"
Rinder verzehren als Widerkäuer (wenn sie nicht zu gesundheitsschädlichen Hochleistungen überzüchtet wurden)überwiegend Gras. Und Wiesenstandorte sind idR nicht zur Nahrungsmittelerzeugung geeignet. Desshalb ist wiederkäuergerechte Rinderhaltung auch ökologisch sehr sinnvoll, da die Rinder auch einen sehr wertvollen, ausgeglichenen Dung gaben, der die Ackerwirtschaft hauptsächlich ermöglichte.
Beim Thema Treibhausgase ist zu bedenken, das die Rinder nur das rauslassen, was die Pflanzen vorher gebunden haben, das es in anderer Form herauskommt hat keine entscheidende bedeutung.
Das Problem ist, das wir Öl, was in Jahrmillionen gebildet wurde innerhalb weniger Generationen aufbrauchen!

Georg Hohenbild
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
14.09.2014   
1410704559
1

Sehr geehrter Herr Hohenbild, die Grafik zeigt die durchschnittliche Menge an Ressourcen, wie sie weltweit im Durchschnitt für ein Kilogramm Fleisch eingesetzt werden muss. Im Durchschnitt wird so zum Beispiel für die Erzeugung von einem Kilogramm Rindfleisch 15.400 Liter Wasser verbraucht, für ein Kilogramm Geflügel 4.300 Liter. In die Daten fließt also nicht nur die konventionelle Nutztierhaltung in Deutschland ein, sondern auch die von Ihnen angesprochene Weidehaltung. Auch bezieht sich die dargestellte Menge an CO2 nicht nur auf das Gas, das die Tiere selbst ausstoßen, sondern zum Beispiel auch auf CO2, das durch Transporte entsteht. Auch in diesem Vergleich steht Geflügelfleisch deutlich besser da als Rindfleisch und ist daher im Sinne der allgemeinen Ressourcenschonung zu bevorzugen.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
HDI         IIR      
E      I      A   3PP
YYL   T63   RK3      
  G    I      U   213
NKI         9BQ      
* Pflichtangabe

Dass Vegetarier länger aufgrund ihrer Ernährung leben ist nicht gesichert. Vegetarier sind meistens auch Nichtraucher und haben überhaupt einen gesünderen Lebensstil (regelmässig essen, Sport, genügend Schlaf etc.). Bekannt dürfte auch sein, dass z. B. Zucker und Salz in in dem Übermass, mit dem unsere Speisen überwürzt sind, weitaus schädlicher sind als ein nicht überzogener Fleischkonsum.

Martin Nusser
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
10.09.2014   
1410343797
1
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
 Q          HPX      
N8     7    9 I   CHE
 T    DMI   4 J      
 4     N    4 E   N5P
XTL         9BT      
* Pflichtangabe

Es ist das gute Recht einer Industrie die mit anderen Lebewesen Geld verdient, sich zu verteidigen und Lobbyarbeit zu machen.
Aber es hilft nicht weiter, angesichts solcher Preise. Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, dass solche Preise ressourcenschonend erzielt werden können, und dabei auch noch moralisch sein können, in Bezug auf die Tiere und die Menschen.
Das gab es kürzlich bei uns in einem lokalen Anzeiger als Werbung: 14 Hähnchen 15 Euro! Rechnen Sie doch mal vor, was Futter, Wasser, Medikamente, Ställe, Qualitätssicherung so alles kosten - und bitte legen Sie ihre Subventionen, die auch der Verbraucher zahlt, offen dar.

Robin S.
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
07.09.2014   
1410112173
0

Sehr geehrter Herr S.,

wie viel ein Hähnchen am Ende kostet, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, die auf jeder Stufe der Erzeugung, also Brüterei, Aufzucht und Haltung sowie Schlachtung und Verarbeitung, einzeln betrachtet werden müssen. Eine genaue Analyse erfordert komplexe Kalkulationen und müsste am Ende auch die Preisgestaltung des Handels mit einschließen, sodass man hierzu natürlich keine pauschale Rechnung aufstellen kann. Direkte Subventionen für die Haltung von Geflügel gibt es darüber hinaus keine, lediglich Ackerbau und Stallneubauten können unter engen Voraussetzungen bezuschusst werden – und das stets prozentual zur Investitionssumme.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
W47         GIT      
6 C    6    N     JW7
TGR   94T   DTX      
F S    H    I 1   C91
NGI         7JF      
* Pflichtangabe

Ich wünsche mir sehnlichst, dass das Töten von Tieren für den menschlichen Verzehr sofort beendet wird. Niemand ist mehr auf Fleischkonsum angewiesen, und geschmackliche Unterschiede zu veganen Fleischalternativen sind selbst für Experten kaum noch wahrnehmbar.
Mehr Verantwortung, Anteilnahme, Mitgefühl und Bewusstsein - jetzt!
Ende dieses barbarischen Geschäftsmodells - sofort!

Tut nichts zur Sache
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
06.09.2014   
1410016725
0
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
RAK         B7Q      
  I    M      6   MPL
  J   L8R     F      
  W    L      W   9SX
  G           I      
* Pflichtangabe

Ihre Argumente für Intensivgeflügelhaltung kann ich leider nicht teilen,Geflügelhaltung basiert auf Basis von Getreide, Körnermais und Sojaschrot meist aus Nord- und Südamerika.
Alle diese Futtermittel können auch direkt zur
menschlichen Ernährung verwendet werden, also
kann man Geflügel als direkten Nahrungskonkurennten des Menschen ansehen.
Durch den Import von Sojaprodukten als Eiweisquelle für Geflügel werden in Südamerika
die Vertreibung von Kleinbauern, Umweltschäden,
durch Rodung von Urwald und Sojamonokulturen,Gesundheitsschäden durch immer
höhere und nicht sachgerechte Aufwandmwengen von Planzenschutzmitteln verursacht. Solange
Teile der Bevölkerung Südamerikas hungert ist
diese Landnahme durch Sojaanbau ethisch nicht
gerechtfertigt. Rindermast auf Grasbasis ist .....

Johann Hörmann
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
30.08.2014   
1409384121
0

Sehr geehrter Herr Hörmann, in der Geflügelhaltung in Deutschland werden überwiegend heimische Futtermittel eingesetzt. Dazu gehören Getreidesorten wie Weizen, Hafer und Gerste, aber auch Hülsenfrüchte wie die Ackerbohne als heimische Eiweißquelle. Da die Landwirte diese Futtermittel häufig auf ihren eigenen Feldern anbauen, sind die Transportwege sehr gering. Das Sojaschrot im Futter stammt aus kontrolliertem Anbau und ist außerdem ein Nebenprodukt der Speiseölherstellung. In unserer Gesellschaft wird zudem das Geflügel nicht als Nahrungskonkurrenten des Menschen angesehen, sondern sein Fleisch als wichtiges Nahrungsmittel. Daher werden Nutztiere von jeher an zur Nahrungsmittelerzeugung gehalten. Gerade Geflügelfleisch wird für eine ausgewogene Ernährung sogar ausdrücklich empfohlen.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
8C2         H56      
  6    4    N     ISG
GFS   87O   TR5      
  3    D      R   AF1
FXO         Y8R      
* Pflichtangabe

Herr Hörmann hat völlig recht. Klarer Sieger im Wettbewerb um die bessere Ökobilanz ist die Gefügelindustrie.
Die Ethik-Debatte ist hier fehl am Platze. Oder wir müssen sie vollständig führen-, d.h. auch die Tier- und Pflanzenwelt berücksichtigen, die auf dem "theoretischen" Plus an Flächen leben könnten.

Matthias Döring
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
09.09.2014   
1410289944
0
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
QOC         FKF      
9      3    N H   S6J
LBY   7LT   LST      
  D    I    R R   Y9I
BSQ         PLN      
* Pflichtangabe

Der niedrige Flächenverbrauch soll ein PRO-Argument sein? Gerade die enge unnatürliche Tierhaltung, bei der immer wieder einzelne Tiere zu Tode getrampelt und gepiekst werden, verdirbt mir den Appetit. Ich würde mehr Hühnerfleisch konsumieren, wenn ich wüsste, dass die Tiere wirklich eine artgerechte Haltung hatten, denn die anderen Argumente kann ich nachvollziehen.

H K
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
28.08.2014   
1409212453
0

Der Flächenverbrauch bezieht sich auf die Ackerfläche, die zum Futteranbau für die Tiere benötigt wird – nicht auf das Platzangebot in den Ställen. Dieses ist in Deutschland sogar größer, als von der EU vorgeschrieben. Eine wesentliche Rolle für den in der Grafik gezeigten geringen Flächenverbrauch spielt daher die beim Geflügel sehr effiziente Futterverwertung. Geringer Wasserverbrauch und geringe CO2-Emissionen werden in erster Linie durch ein funktionierendes Stallmanagement erreicht. Zentraler Maßstab für die Geflügelhaltung in Deutschland ist eine tiergerechte Haltung. Medikamente werden in der Haltung niemals zur Wachstumsbeschleunigung eingesetzt, sondern ausschließlich auf tierärztliche Indikation zur Behandlung erkrankter Tiere.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
QB7         53S      
  N    3    H F   N9W
I31   ATE   IKE      
E      J    W L   U77
3FF         WEY      
* Pflichtangabe

Habe kurz gegoogelt: Geringer Flächenverbrauch dank Massentierhaltung (15 Hühner pro m²), weniger CO² und Wasserverbrauch dank Schnellzüchtung mit Medikamenten und Antibiotika (30 Tage vom Ei bis zur Schlachtung): Ich würde das Fleisch essen, wenn sich die Erzeuger etwas mehr auch um Ethik und weniger um Kennzahlen bemühten.

A. M.
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
27.08.2014   
1409129681
0
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
7CT         GHJ      
I F    I      W   8K5
X5I   JN5   XS3      
  X    I    M     1P9
JY6         YK8      
* Pflichtangabe

Trotz allem ist das Essen von Tierfleisch unethisch, und sollte erheblich reduziert werden. Vegetarier (Veganer) oder Halbvegetarier leben länger. Zivilisationskrankheiten nehmen durch hohen Fleischkonsum zu.

Norbert Mann
Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
23.08.2014   
1408810651
0

Sehr geehrter Herr Mann,

der Fleischkonsum ist in unserer Gesellschaft als Teil der Ernährung ethisch anerkannt und auch kulturell darin verwurzelt. Die Darstellung „Fleisch = Zivilisationskrankheiten“ greift außerdem zu kurz. Viele ernährungswissenschaftliche Studien sind sogenannte epidemiologische Studien, die zwar einen Zusammenhang zwischen Lebensmitteln und Erkrankungen darstellen, aber keine Kausalität nachweisen. Für Herzkrankheiten ist zum Beispiel eher die Menge der Nahrungsfette entscheidend. Gerade Geflügelfleisch mit seiner Vielzahl an hochwertigen Nährstoffen bei geringem Fettgehalt ist ein daher wichtiger Bestandteil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Auch die DGE empfiehlt den Verzehr von 300-600 Gramm Fleisch pro Woche.

Deutsche Geflügelwirtschaft
Antworten
Maximale Zeichenanzahl: 800
Vorschau wird geladen ...
 F          6R6      
U4     P      J   PSN
 R    3AP     K      
 8     9      B   9IS
8U4           T      
* Pflichtangabe