„Der exzessive Einsatz von Antibiotika in der Geflügelhaltung führt zu Antibiotikaresistenzen beim Menschen.“

Kategorie: Fakten-Check

Dieser Vorwurf stimmt nicht: Das Auftauchen von Antibiotikaresistenzen, in Form von sogenannten ESBL- und MRSA-Keimen, darf und kann nicht allein auf die Nutztierhaltung zurückgeführt werden! Diese Tatsache belegte erst im September 2014 das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Die Forscher fanden heraus, dass sich die Anteile der häufigsten ESBL-Gene bei E.Coli-Isolaten von Tieren und Menschen deutlich unterscheiden. Das BfR hält hierzu fest: „Derzeit kann die überwiegende Mehrzahl der Besiedelungen des Menschen mit ESBL-bildenden E.Coli nicht über die Tierhaltung und Lebensmittel liefernde Tiere erklärt werden.“ (1) Diese Einschätzung bestätigen zusätzlich aktuelle Studien aus den Niederlanden, Großbritannien und Deutschland. So fanden Wissenschaftler beim Vergleich von ESBL-Isolaten von Tier und Mensch heraus, dass nur 1,2 Prozent tierischer ESBL-Keime den menschlichen Keimen ähneln. (2) Auch Humanmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf kommen in ihren Untersuchungen zu vergleichbaren Ergebnissen. Die Forscher haben herausgefunden, dass sich ESBL-Keime (E. coli) von Geflügelfleisch aus der Region Hamburg deutlich von solchen ESBLs unterscheiden, die aus Stuhlproben von Patienten des Klinikums isoliert werden konnten. Die Keime zeigten deutliche Unterschiede sowohl beim genetischen Fingerabdruck als auch bei den Resistenzmustern. Zudem waren die Humankeime deutlich häufiger gegen Reserveantibiotika (Fluorchinolone), Aminoglykoside und Trimethoprim-Sulfamethoxazol resistent als Keime von Geflügelfleisch. Die Wissenschaft kommt also zu der Schlussfolgerung, dass Geflügelfleisch keinen wesentlichen Beitrag zur Übertragung von ESBL-Keimen auf den Menschen leistet und empfiehlt vielmehr die Übertragung von ESBL-Keimen von Mensch zu Mensch zu reduzieren.(3)

Daneben zeigt eine aktuelle Studie des Robert Koch-Instituts, dass die Häufigkeit von MRSA-Keimen in keinem Zusammenhang mit der Tierdichte steht. So hatte laut der in Niedersachsen durchgeführten Studie die Landeshauptstadt Hannover die meisten MRSA-Fälle in den Jahren 2010 bis 2013, und nicht – wie zu vermuten wäre – die Regionen mit den meisten Nutztieren.(4)

Antibiotikaresistente Keime können sich zudem nicht nur auf Fleisch befinden, sie kommen insbesondere auch in Kläranlagen, Krankenhausabwässern und Gewässern vor. Auch auf Gemüse und Kräutern konnten ESBL-Keime dokumentiert werden. (5,6) Die Verbreitungswege dieser Keime sind unterschiedlich. So erleichtert zum Beispiel der internationale Reiseverkehr die Verbreitung von ESBL-Keimen und auch der zunehmende Medizintourismus trägt dazu bei. (7-9) Die Kontamination von Gewässern oder landwirtschaftlichen Gebieten kann Beobachtungen zufolge auch durch Zugvögel geschehen, indem sie über lange Strecken die Keime weitertransportieren. (10-16) Als weitere zentrale Quelle der Entstehung und Übertragung von ESBL- und MRSA-Keimen auf den Menschen müssen auch die Humanmedizin sowie die Heimtierhaltung, wie Hunde und Katzen, in Betracht gezogen werden.

Die deutsche Geflügelwirtschaft ist sich jedoch ihrer Verantwortung bewusst, konsequent eine Strategie zur Reduzierung der Antibiotikaresistenzen zu verfolgen und steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika in der Geflügelhaltung, damit Tierwohl und Produktsicherheit gewährleistet werden können:

Antibiotika werden nur nach Diagnose durch einen Veterinär verabreicht – nie vorbeugend und nur im Einzelfall bei Verschreibung durch einen Veterinär.

Die deutsche Geflügelwirtschaft setzt in enger Zusammenarbeit mit Landwirten und Veterinären aktiv Maßnahmen zur Antibiotikareduktion um.

Im Jahr 2012 etablierte die deutsche Geflügelwirtschaft als erste Branche der deutschen Fleischwirtschaft ein Antibiotika-Monitoring im Rahmen des QS Systems für Qualität und Sicherheit.

Strikte Wartezeiten zwischen Behandlung und Schlachtung verhindern Medikamentenrückstände im Geflügelfleisch. Dies belegt auch der jährliche Rückstandskontrollplan des Bundeamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

Die Branche investiert in Forschungsvorhaben zur Minimierung von Antibiotikaresistenzen entlang der gesamten Erzeugungskette.

Ausführlichere Informationen zu den Themen ESBL und Antibiotikaeinsatz finden Sie in unserem Newsbereich.    

Quellen:

(1) Sharp H, Valentin L, Fischer J, Guerra B, Appel B, Käsbohrer A. Abschätzung des Transfers von ESBL-bildenden Escherichia coli zum Menschen für Deutschland. Berl Münch Tierärztl Wochenschr 127, 464-477 (2014)  

(2) Wu G et al. Comparative Analysis of ESBL-Positive Escherichia coli Isolates from Animals and Humans from the UK, The Netherlands and Germany. PLOS ONE 8(9): e75392 (2013).

(3) Belmar Campos C, Fenner I, Wiese N, Lensing C, Christner M, Rohde H, Aepfelbacher M, Fenner T, Hentschke M. Prevalence and genotypes of extended-spectrum beta-lactamases in Enterobacteriaceae isolated from human stool and chicken meat in Hamburg, Germany. Int J Med Microbiol. 2014 May 6. pii: 1438–4221 [online]

(4) Dr. Manfred Stein. Bewiesen: Massentierhaltung schütz vor MRSA; Raum Hannover besonders gefährded. www.animal-health-online.de/gross/2014/04/07/bewiesen-massentierhaltung-schutzt-vor-mrsa-raum-hannover-besonders-gefahrdet/27590/ (Stand 26.06.2014)  

(5) Zurfluh K, Hächler H, Nüesch-Inderbinen M, Stephan R. Characteristics of extended-spectrum β-lactamase- and carbapenemase-producing Enterobacteriaceae isolates from rivers and lakes in Switzerland. Appl. Environ. Microbiol. May 2013 vol. 79 no. 9 3021–3026.

(6) Dr. Manfred Stein. „Wissenschaftler finden ESBL-Keime auf Gemüse und Sprossen; Bioware deutlich häufiger belastet“. www.animal-health-online.de/gross/2014/06/02/wissenschaftler-finden-esbl-keime-auf-gemuse-und-sprossen-bioware-deutlich-haufiger-belastet/27802/ (Stand: 26.06.2014)  

(7) Solé M, Pitart C, Oliveira I, Fàbrega A, Muñoz L, Campo I, Salvador P, Alvarez-Martínez MJ, Gascón J, Marco F, Vila J. Extended-spectrum β-lactamase-producing Escherichia coli faecal carriage in Spanish travellers returning from tropical and subtropical countries. Clin Microbiol Infect. 2014 Feb 16. doi: 10.1111/1469-0691.12592. [Epub ahead of print]

(8) Lausch KR, Fuursted K, Larsen CS, Storgaard M. Colonisation with multi-resistant Enterobacteriaceae in hospitalised Danish patients with a history of recent travel: a cross-sectional study. Travel Med Infect Dis. 2013 Sep–Oct; 11(5):320-3. doi: 10.1016/j.tmaid.2013.06.004. Epub 2013 Jun 28.  

(9) Robert Koch Institut. Zum Auftreten multiresistenter Erreger bei in EU-Ländern behandelten libyschen Patienten. Epidemiologisches Bulletin, 17. Oktober 2011 / Nr. 41, 379.  

(10) Costa D, Poeta P, Saenz Y, Vinue L, Rojo-Bezares B, Jouini A, et al. Detection of Escherichia coli harbouring extended-spectrum beta-lactamases of the CTX-M, TEM and SHV classes in faecal samples of wild animals in Portugal.J Antimicrob Chemother. 2006; 58:1311–12.

(11) Bonnedahl J, Drobni M, Gauthier-Clerc M, Hernandez J, Granholm S, Kayser Y, et al. Dissemination of Escherichia coli with CTX-M type ESBL between humans and yellow-legged gulls in the south of France. PLoS One. 2009; 4:e5958.

(12) Bonnedahl J, Drobni P, Johansson A, Hernandez J, Melhus A, Stedt J, et al. Characterization, and comparison, of human clinical and black-headed gull (Larus ridibundus) extended-spectrum beta-lactamase-producing bacterial isolates from Kalmar, on the southeast coast of Sweden. J Antimicrob Chemother. 2010; 65:1939–44.  

(13) Literak I, Dolejska M, Rybarikova J, Cizek A, Strejckova P, Vyskocilova M, et al. Highly variable patterns of antimicrobial resistance in commensal Escherichia coli isolates from pigs, sympatric rodents, and flies. Microb Drug Resist. 2009; 15: 229–37.  

(14) Simoes RR, Poirel L, Da Costa PM, Nordmann P. Seagulls and beaches as reservoirs for multidrug-resistant Escherichia coli. Emerg Infect Dis. 2010; 16:110–12.

(15) Wallensten A, Hernandez J, Ardiles K, Gonzalez-Acuna D, Drobni M, Olsen B. Extended-spectrum beta-lactamases detected in Escherichia coli from gulls in Stockholm, Sweden. Infect Ecol Epidemiol. 2011; 1:7030.

(16) Hernandez J, Johansson A, Stedt J, Bengtsson S, Porczak A, Granholm S, et al. Characterization and comparison of extended-spectrum beta-lactamase (ESBL) resistance genotypes and population structure of Escherichia coli isolated from Franklin’s gulls (Leucophaeus pipixcan) and humans in Chile. PLoS One. 2013;8:e76150.

Ähnliche Artikel

Keine ähnlichen Artikel vorhanden.