Wir sind die deutsche Geflügelwirtschaft.

Wir sind eine große Gemeinschaft, die in Deutschland Geflügelfleisch erzeugt. Wir sprechen mit einer Stimme. Und wir übernehmen Verantwortung. Deshalb verpflichten wir uns auf die Geflügel-Charta 2015.

Der Film zur Geflügel-Charta 2015

Unsere Betriebe erzeugen rund 95 Prozent des deutschen Hähnchen- und Putenfleisches und sorgen mit ihrer Arbeit für rund 170.000 Arbeitsplätze. Darunter sind Hähnchen- und Putenhöfe, Geflügelzuchtunternehmen, Brütereien, Schlachtereien und Betriebe zur Weiterverarbeitung und Vermarktung von Geflügelfleisch und Geflügelfleischprodukten. Diese Charta bezieht sich auf die gesamte Wertschöpfungskette der Geflügelfleischwirtschaft: vom Schlupf über die Aufzucht bis zur Schlachtung und Verarbeitung.

Zum großen Teil sind es Familienbetriebe, die die Hähnchen- und Putenhaltung betreiben. Tief verwurzelt in der Landwirtschaft, haben wir den Produktionszweig der Geflügelhaltung als zukunftsweisenden Weg erkannt. Wir und unsere Familien leben von diesem Beruf. Wir sind täglich in den Ställen und kümmern uns um unsere Tiere. Und wir wollen, dass auch unsere Kinder stolze, ehrbare, erfolgreiche Tierhalter und Unternehmer sein können.

Die gesamte deutsche Geflügelwirtschaft trägt rund 9 Milliarden Euro zur Bruttowertschöpfung in Deutschland bei. Wir erzeugen ein Lebensmittel, welches sich wachsender Beliebtheit erfreut. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch lag 2014 bei 19,5 Kilogramm – Tendenz steigend. Darüber freuen wir uns. Und darauf sind wir auch ein wenig stolz. Zugleich wissen wir um unsere hohe Verantwortung, die wir für Mensch, Tier und Umwelt tragen. Deshalb verfolgen wir mit dieser Charta ein großes Ziel: 

Wir wollen das beste Geflügelland der Welt sein.

Unser Aufgabe

ist es, einen Beitrag zur Ernährung der Menschen zu leisten. Wir halten dafür Nutztiere. Und wir übernehmen täglich Verantwortung für diese Tiere, aber auch der Umwelt und den Verbrauchern gegenüber.

Grundlage unseres Handelns ist die gesellschaftliche Akzeptanz der Nutztierhaltung und des Fleischkonsums. Der Mensch hält Tiere zu seinem Nutzen und zu seiner Ernährung. Wir achten dabei auf das Wohl der Tiere. Und übernehmen als deutsche Geflügelwirtschaft täglich die Verantwortung für unsere Arbeit.

Mit der Erzeugung von Geflügelfleisch erwirtschaften wir unser Einkommen. Wir leben von diesem Beruf.

Und wir üben ihn aus, um den Millionen von Menschen, für die Geflügel ein wichtiger Bestandteil ihrer Ernährung ist, täglich eine große Vielfalt an Geflügelfleischerzeugnissen anbieten zu können.

Wir gehen auf die Wünsche der Verbraucher ein und ermöglichen so eine große AngebotsvielfaltUnsere Branche bietet Geflügelfleisch aus konventioneller, extensiver und ökologischer Haltung. Es ist unsere Überzeugung, dass jeder frei entscheiden können soll, für welches Produkt aus welcher Erzeugung er sich entscheidet. Zugleich ist es unser Anliegen, dass Geflügelfleisch und Geflügelfleischprodukte für alle Bevölkerungsgruppen erschwinglich bleiben. Wir stehen dafür ein, dass eine intensive Geflügelfleischerzeugung keinen Widerspruch zu Tierwohl, Tiergesundheit und Produktqualität darstellt.

Wir haben verstanden, dass wir in der Vergangenheit als Branche nicht immer transparent genug waren, wie wir arbeiten. Wir haben daraus gelernt und gehen einen neuen Weg in Richtung Offenheit, Transparenz und Dialog. Wir stellen uns dem gesellschaftlichen Diskurs. Vertrauen kann nur dann entstehen, wenn die Menschen in Deutschland verstehen, wie die heutige Geflügelfleischerzeugung funktioniert. Und wer könnte das besser zeigen als diejenigen, die täglich dafür arbeiten? Wir wollen ein authentisches Bild der heutigen Geflügelwirtschaft vermitteln. Denn wir sind überzeugt davon, dass unsere Arbeit Anerkennung verdient.

Wir wollen uns kontinuierlich weiterentwickeln und nehmen die Verbraucher mit auf unseren Weg in die Zukunft. 

Wir geben täglich unser Bestes.

Unsere Branche

ist eine tragende Säule der Land und Ernährungswirtschaft in Deutschland. Rund 22 Prozent des deutschen Fleischverbrauchs entfielen 2014 auf Geflügelfleisch.

Die Geflügelwirtschaft ist eine vergleichsweise junge Branche: Seit Anfang der 70er Jahre wurde in Deutschland eine moderne Nutzgeflügelhaltung aufgebaut. Anders als andere Branchen der Nutztierhaltung war die Geflügelwirtschaft von Beginn an über die gesamte Erzeugungskette hinweg eng miteinander verzahnt – als ein integriertes System, in dem Geflügelzuchtunternehmen, Brütereien, Hähnchen- und Putenhalter, Schlachtereien, Verarbeiter und Vermarkter Hand in Hand arbeiten.

Kurz: Jeder macht das, was er am besten kann. Selbstständig und in eigener Verantwortung. Zugleich profitieren alle Stufen der Geflügelfleischerzeugung vom ausgeprägten Wissenstransfer innerhalb unserer Gemeinschaft. Immer mit dem gemeinsamen Ziel einer bestmöglichen Prozessqualität. Dieses integrierte System als Branchenprinzip ist bis heute in der deutschen Nutztierhaltung einmalig.

Seit den Anfängen der Geflügelfleischerzeugung haben sich die Wünsche der Verbraucher gewandelt. War noch vor zwanzig, dreißig Jahren insbesondere das tiefgefrorene Grillhähnchen beliebt, sind heute vor allem frisches Geflügelfleisch, Teilstücke und küchenfertige Produkte gefragt. Wir begreifen uns als eine dynamische Branche, die auf veränderte Verbraucherwünsche reagiert und sich kontinuierlich weiterentwickelt.

Auch die gesetzlichen Regeln und die Branchenstandards wie das privatwirtschaftliche QS-System zur Qualitätssicherung in der Lebensmittelkette oder die von der Branche für eine tiergerechte Putenhaltung initiierten „Puten-Eckwerte“ sind in den vergangenen Jahren weiterentwickelt worden. Auf Grundlage dieser Eckwerte wird eine europäische Regelung im Sinne einer „EU-Putenhaltungsverordnung“ angestrebt. Auch die EU-weit geltenden Regelungen zur Haltung von Hähnchen sind nach deutschem Vorbild entstanden. Die freiwilligen Vereinbarungen der deutschen Hähnchenwirtschaft dienten hierbei als Grundlage für die europäische Haltungsrichtlinie, die anschließend mit den entsprechenden Passagen der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung („Hähnchenhaltungsverordnung“) in nationales Recht umgesetzt wurde.

Die deutschen Gesetze und Branchenstandards gehören heute zu den strengsten der Welt. Das finden wir gut. Unsere Arbeit steht aber auch in einem globalen Kontext. Die Märkte und Warenströme werden offener. Die Geflügelfleischerzeugung in Deutschland muss auch in Zukunft in der Lage sein, im globalen Wettbewerb zu bestehen.

Geflügelfleisch aus Deutschland wird immer beliebter. Auch weil es viele ernährungsphysiologische Vorzüge hat: Es ist vielseitig, fettarm und ein wertvoller Proteinträger. Die deutsche Herkunft ist dabei ein wichtiges Entscheidungskriterium beim Einkauf: 84 Prozent der deutschen Bevölkerung ist es wichtig, dass ihr Geflügel aus Deutschland kommt. Und 80 Prozent der jungen Deutschen geben an, mindestens einmal pro Woche Geflügel zu essen. 28 Prozent wollen das künftig noch öfter tun. 

Geflügel hat Zukunft.

Unsere Selbstverpflichtungen 

die wir als deutsche Geflügelfleischwirtschaft eingehen, sind in dieser Charta gebündelt. Die Geflügel-Charta 2015 beschreibt, wie wir uns und unsere Arbeit verstehen. Sie erklärt die Regeln, zu denen wir uns bekennen.

Wir wollen mit der Geflügel-Charta 2015 einen substanziellen Beitrag zur gesellschaftlichen Diskussion um die Nutztierhaltung in Deutschland leisten. Mit unseren im Jahr 2013 vorgestellten „10 Thesen zur deutschen Geflügelwirtschaft“ haben wir bereits einen intensiven sachlichen Dialog über unsere Arbeit geführt. Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus diesem Dialog haben wir in die vorliegende Charta überführt.

Unser Ziel ist es, das beste Geflügelland der Welt zu sein. Ausgangspunkt ist diese Charta, mit der wir unser Selbstverständnis und unsere Selbstverpflichtung formulieren. Die Charta benennt Leitgedanken zur weiteren Entwicklung von Qualitätsstandards, privatwirtschaftlich ebenso wie zur künftigen Ausgestaltung politisch-rechtlicher Rahmenbedingungen.

Zugleich formulieren wir Forderungen an Politik und Gesellschaft, die notwendig erscheinen, um dieses von unserer Branche angestrebte Ziel zu erreichen.

Die Geflügel-Charta beschreibt die Prinzipien unseres Handelns.
Weiterführende Links
Weiteres Material

Die Themen unserer Charta

Umwelt und Nachhaltigkeit

Die deutsche Geflügelwirtschaft erklärt Nachhaltigkeit zu einem Grundprinzip ihrer Arbeit. Nur eine nachhaltige Geflügelfleischerzeugung kann generationenübergreifend Erfolg haben.

Ernährung des Menschen

Die deutsche Geflügelfleischwirtschaft bietet dem Verbraucher die bestmögliche Qualität und trägt dafür Sorge, dass Geflügelfleisch aus Deutschland ein sicheres und hochwertiges Produkt bleibt.

Tierwohl und Tiergesundheit

Die deutsche Geflügelwirtschaft macht sich Tierwohl und Tiergesundheit zur zentralen Aufgabe.

Verantwortung

Die deutsche Geflügelwirtschaft bekennt sich zu ihrer Verantwortung gegenüber Tier, Mensch und Umwelt.

Kompetenz

Entscheidende Voraussetzungen für Tierwohl, Tiergesundheit und Produktqualität sind die weitreichende Sachkunde und die oft langjährige Erfahrung der vielen Tausend Menschen, die in der Geflügelfleischerzeugung tätig sind.

Unser Anspruch

Die deutsche Geflügelwirtschaft bekennt sich zu einer Geflügelfleischerzeugung in Deutschland und zur Versorgung der Menschen mit hochwertigen Geflügelfleischprodukten.